Home
Wir über uns
News
Aphorismen
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Sitemap
unsere Stadt
Dies und das
Sicherheit/Haushalt
Kleine Pause
Pressestimmen
Bücherliste

  Ein Hinweis in eigener Sache:

Stichwort: Telefonbuch Bremerhaven und Umgebung

Sollten Sie den Deutschen Hausfrauen-Bund unter diesem Stichwort im "Das Oertliche" für Bremerhaven und Umgebung suchen, finden Sie unter diesem Namen den Ortsverband Bremerhaven von 1969, der dem Landesverband Niedersachsen angehört. Wenn Sie mit uns, dem Ortsverband Bremerhaven des DHB - Netzwerk Haushalt in Verbindung treten wollen, nutzen Sie bitte folgende E-mail Adresse:

dhb.ovbremerhaven@yahoo.de 

 

 

News

 Wir stellen vor:

 Das Programm des DHB Netzwerk Haushalt  - OV Bremerhaven

 

Unser Programm für den Monat Juni 2012:

 

Freitag, 08.06.2012 / 15.00 Uhr Ernst-Barlach-Haus, Am Holzhafen, 27570 Bremerhaven

Thema: "Nachhaltiges Waschen"

Freitag, 22.06.2012 / 12.00 Uhr

Spargelessen in Bramel "Zum Vielander Hof"; Anmeldung erforderlich

 

Im JULI  machen wir unsere Sommerpause. Nächste Termine im August 2012! 

 

Verbraucherzentralen streichen Beratungen zusammen

Die Geschichte der Verbraucherzentralen ist eng verknüpft mit der Geschichte des Deutschen Hausfrauen-Bundes, jetzt DHB-Netzwerk Haushalt. Daher muß uns eine Meldung alarmieren:

Nach Angaben des Verbraucherzentralen Bundesverbandes ( www.vzbv.de  ) müssen die deutschen Verbraucherzentralen im kommenden Jahr ihr Beratungsangebot reduzieren oder höhere Gebühren hierfür verlangen. Ab 2012 müssen für kostenpflichtige Beratungen 19 Prozent Mehrwertsteuer abgeführt werden; bisher waren es nur sieben Prozent. Für die Verbraucherschützer bedeutet dies eine Mehrbelastung von etwa 850.000 Euro pro Jahr. Die Mehrkosten und ihre Auswirkungen würden zulasten der Verbraucher, und hier insbesondere der Geringverdienenden, gehen. Der Verband fordert daher die Politik auf, im Gegenzug zu den Steuererhöhungen die Zuschüsse des Staates zu erhöhen. Der Vorstand des Bundesverbands VZBV, Gerd Billen, hat gegenüber der "Passauer Neuen Presse" geäußert, daß bisher lediglich drei Bundesländer zugesagt hätten, über einen höheren Landeszuschuß zum Ausgleich der steuerlichen Mehrbelastung nachzudenken. Das Szenario erweckt wenig Hoffnung, da in der Vergangenheit die Zuschüsse an die Verbraucherzentralen bundesweit massiv gekürzt worden sind. So sieht sich beispielsweise die Verbraucherzentrale Hamburg einer Kürzung in Höhe von 26.000 Euro im Jahr gegenüber ( www.genugfueralle.de/node/68 ). Auch Verbraucherzentralen in kleineren Städten haben zu kämpfen, wie zum Beispiel die Stadt Siegen ( www.gruene-siegen.de/stadtratsfraktion-siegen/antraege-anfragen/2011/230311-resoluton-kreistag-verbraucherzentrale/ ) Die Welt-online ( www.welt.de ) berichtete schon im Jahr 2004 über massive Kürzungen für die Verbraucherzentrale Berlin. Die Liste ließe sich fortsetzen - keine erfreuliche Ausgangsbasis für die Bitte um höhere Zuschüsse zum Ausgleich der Mehrwertsteuer! Weitere Informationen zum Thema "Verbraucherzentrale" finden Sie unter www.verbraucherzentrale.de